Walking und Rehabilitation

Walking (aus dem Englischen: "walk" = "gehen") ist die freizeitorientierte Variante der wettkampforientierten Sportart Gehen. Beim Walken ist die Geschwindigkeit höher als beim natürlichen Gehen und beim Wandern. Es wird ein aktiver Armschwung ausgeführt. Eine Variante ist das Nordic Walking, bei dem durch den Einsatz von Stöcken gleichzeitig die Schulter- und Oberarmmuskulatur eingesetzt wird.

Rehabilitation bezeichnet die Bestrebung oder deren Erfolg, einen Menschen wieder in einen vormals existierenden (normalerweise gesunden) körperlichen Zustand zurückzuversetzen. Im Sozial- und Gesundheitswesen bedeutet Rehabilitation die Wiedereingliederung in den Alltag oder das berufliche Leben.   Mehr >>

Angebotsarten zu Walking und Rehabilitation

Aerobic Aquafitness Beratung Bewegung Biking Coaching Dance-Fitness Ernährung Familienberatung Gerätetraining Gesundheitscheck Gewichtheben Gymnastik Herz-Kreislauf-Training Indoorcycling Informationsveranstaltung Kampfsport Kinderschwimmen Kinderturnen Krafttraining Laufen Marathontraining Massage Nordic Walking Outdoor Personal Training Pilates Rehabilitation Rückenschule Rückentraining Schwimmen Seminar Seniorensport Sportgymnastik Stress- und Konfliktmanagement Studiotraining Tae Bo Therapie Triathlon Walking Wellness Wirbelsäulengymnastik Yoga

Auswahlkriterium "Walking" enfernen | Auswahlkriterium "Rehabilitation" enfernen


Mehr zum Thema Rehabilitation

Rehabilitation kann in verschiedenen Bereichen auftreten: Im medizinischen Bereich versteht man unter Rehabilitation den Einsatz und die Wirkung von Maßnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen einer Behinderung auf ein Minimum zu beschränken. Im Sozial- und Gesundheitswesen bedeutet Rehabilitation die Wiedereingliederung in den Alltag oder das berufliche Leben. Es gibt in Deutschland sieben Rehabilitationsträger (Leistungsträger), nämlich die Bundesagentur für Arbeit, die gesetzliche Rentenversicherung DRV, die gesetzlichen Krankenkassen, die gesetzliche Unfallversicherung, die Träger der Kriegsopferversorgung und Kriegsopferfürsorge, die Träger der öffentlichen Jugendhilfe und die Träger der Sozialhilfe. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe werden auch von den Integrationsämtern (früher: Hauptfürsorgestellen) erbracht. Die berufliche Rehabilitation (gesetzlich: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) folgt dem Grundprinzip "Rehabilitation vor Rente" und versucht, durch Rehamaßnahmen die Betroffenen wieder in den beruflichen Alltag zu integrieren (z. B. durch Umschulungen). Die soziale Rehabilitation umfasst alle Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Diese können zum Beispiel sein: Wohnungshilfe, Haushaltshilfe. Gesetzliche Grundlagen für die Rehabilitation sind das Sozialgesetzbuch SGB IX "Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen sowie das SGB V für die gesetzliche Krankenversicherung, das SGB VI für die Rentenversicherung, das SGB VII für die Unfallversicherung, das SGB VIII für die Jugendhilfe, das SGB XII für die Sozialhilfe (Eingliederungshilfe), das SGB II und SGB III für die Bundesagentur für Arbeit und das BVG für die Versorgungsverwaltung.  Zurück zum Seitenanfang >>

News

Vierter Deutscher Reha-Tag

24.09.07 - "In Bayern gibt es ein flächendeckendes Netz von medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitations-Einrichtungen....
Artikel lesen

Special

Shop

The North Face - Men s Venture Jacket - L - Black

Superleichte, wasserdichte und atmungsaktive... Details

116.95 EUR

inkl. Mwst. zzgl. Versand des jeweiligen Anbieters